Donaudeltafahrt 2015

Eine eindrucksvolle Kanureise vom 29.05. bis 20.06.2015 durch die Donaudelta-Landschaft!

Mit den 11 Teilnehmern des Kanu-Clubs Marbach in 25 Reisetagen und 11 Paddeltagen von Oltenita bis zum Stromkilometer 0.

Die Vollgepäcksfahrt 2015 war von KCM-Wandersportwart Helmut Klein minutiös vorbereitet worden. Trotzdem gab es noch einige offene Punkte, die erst vor Ort geklärt werden konnten. Die Anreise nach Rumänien erfolgte mit 2 Kleinbussen.
Die restlichen 6 Teilnehmer kamen mit dem Flugzeug. Am Samstag 16.05.2015 starteten die 11 KCM - Paddlerinnen und Paddler mit ihren privaten voll beladenen Kajaks zur 1. Etappe von Oltenita (Stromkilometer 430) aus. Nach 9 Tagen mit Biwaks und 364 km erreichte die Marbacher Truppe die Stadt Tulcea (Das Tor zum Donau-Delta). Dabei fuhren wir an den Orten Silistra, Rasova, Ceravoda, Topalu, Braila, Galati und Isaccea vorbei. Die Marbacher Wanderpaddler lernten eine sich wandelnde Ufer- und Kulturlandschaft kennen. Die rumänische Bevölkerung war uns sehr aufgeschlossen gegenüber und in vielen Dingen ausgesprochen hilfreich.
Am Montag den 25.05.2015 fuhren wir mit einem Mietwagen nach Oltenita. Von dort ging es mit dem Mietauto und den beiden Busse wieder zurück nach Tulcea.
Dienstags war dann der Start ins Donau-Delta. Da die Wettervorhersage für Donnerstag und Freitag starken Sturm ankündigte, wurde die Deltatour auf 2 Tage gekürzt. Die KCMler paddelten 43 km bis hinter Murighiol auf dem rechten der drei Donau-Arme (Sfantu Gheorghe). Am nächsten Tag war dann die vorerst letzte Etappe bis Sfantu Gheorghe zu bewältigen. Hier gab es kaum Möglichkeiten an Land zu kommen, da der Flussarm von dichtem Schilfbewuchs gesäumt war. Im letzten Abschnitt hatten wir mit starkem Gegenwind zu kämpfen. Doch alle erreichten wohlbehalten das Ziel. In der Pension Anker erholten sich die Paddler von den Strapazen.
Am nächsten Tag unternahmen wir eine Wanderung zum Schwarzen Meer. Von dort liefen die Paddler den Strand entlang bis zur Donaumündung bei Stromkilometer 0. Die Donau hat von ihrem Ursprung in Donaueschingen bis zur Mündung ins Schwarze Meer bei Sfantu Gheorghe mehr als 2860 km zurückgelegt. Dabei fließt sie durch folgende Staaten: Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Rumänien, Moldawien und die Ukraine.
Der Hausmeister der Pension machte mit uns zwei Motorboottouren: eine bis ins Schwarze Meer und die andere ins Delta zum Puiu-, Rosusee und auf dem Küstenkanal zurück (90 km). Dabei sahen wir unberührte und beeindruckende Wasserlandschaften mit einzigartiger Flora und Fauna. Die größte Pelikankolonie Europas lebt im Delta. Mehr als 7000 Rosapelikane (Pelecanus onocrotalus) und 700 Krauskopfpelikane (Pelecanus crispus) leben hier.
Am Montag 01.06.2015 fuhren die KCMler dicht am rechten Donauufer bis zur Mündung ins Schwarze Meer (ca. 3 km). Beim Zusammentreffen der Donau mit dem Schwarzen Meer treten starke Verwirbelung und Strömungen auf. Selbst Flussfahrgastschiffe dürfen nicht in diesen Bereich fahren.
Dienstags fuhren wir mit dem Fährschiff „Maramures“ der Navrom-Gesellschaft zurück nach Tulcea. Bei der Fahrt konnten die Marbacher Paddler die Flussstrecke in aller Ruhe nochmals genießen. Am nächsten Tag traten die Busfahrer ihre Heimreise an. Die „Flieger“ fuhren mit einem Linienbus nach Bukarest und besichtigten die Landeshauptstadt vor ihrem Abflug und sammelten neue Eindrücke und genossen die Atmosphäre dieser Stadt.
Die Kanuten des KCM, die von Oltenita bis ins Schwarze Meer paddelten, haben 459 km in 12 Tagen zurückgelegt. Mit An- und Abreise war die Busfahrgemeinschaft 25 Tage und die „Flieger“ 22 Tage unterwegs. Mit diesem Teilstück der Donau haben die Marbacher Kanuten jetzt schon 75% des größten Stromes Europas befahren.
Diese Donau-Delta-Ausfahrt wird wohl den 11 Teilnehmern des Marbacher Kanu Clubs in  Erinnerung bleiben.

Verfasser Wolfgang Steinhart